jugendgottesdienst2sept15

jugendgottesdienst2sept15

Ein Satz aus der Predigt, der mir im Gedächtnis geblieben ist. Es war kein gewöhnlicher Gottesdienst, wie wir ihn sonst kennen. Gestaltet wurde er von unserem Jugendkreis, den „Hainis des Lichts“. Dieser Sonntag (20. September) stand unter dem Thema „Veränderungen“.

Veränderungen sind etwas, dem wir immer wieder in unserem Alltag begegnen. Gewollt oder auch ungewollt. Manchmal herausfordernd und erschütternd, genauso aber auch weiterbringend und schön. Veränderungen gehören zu unserem Leben und somit auch zu unserer Gemeinde dazu.

An diesem Sonntag verabschiedeten wir uns von Daniel Rompf, einem langjährigen und geschätzten Mitarbeiter unseres Jugendkreises. Gleichzeitig durften wir aber auch voller Freude mit ansehen, dass es neuen Zuwachs im Team gab. Johanna Reisz und Mareike Bülte wurden an diesem Sonntag mit den anderen beiden Jugendmitarbeitern (Johannes Bülte, Leonie Wagner) für die anstehende Arbeit gesegnet. Eine weitere Veränderung stand für Constantin Wagner bevor, der nun ein Jahr einen Freiwilligendienst in Ecuador absolvieren wird. Auch hier mussten wir Abschied nehmen – mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Musikalisch hat unsere begabte „Combo“ den Sonntagmorgen bereichert.

Leonie, eine Mitarbeiterin der Hainis und Studentin an der Freien Theologischen Hochschule Gießen, hat uns unter anderem mit dem oben genannten Satz herausgefordert, unsere innere Haltung bzw. unser Gebetsleben zu überdenken und uns ermutigt, mehr von Gott und seinem Wirken zu erwarten.

Gefaltete Hände sind wirkungsvoller als geballte Fäuste!“ – ein Satz, der mir jedenfalls nicht mehr so schnell aus dem Kopf geht.

Paula Bischoff

 Bildquelle: www.creationswap.com/jeremybinns