wortmonatmai2015_CONT

wortmonatmai2015_CONT

 

„Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt.“ – Phil 4,13

Mir begegnen immer mehr Menschen, die seelisch erschöpft sind. Sie zweifeln an ihren Fähigkeiten, weil das, was ihnen früher leicht von der Hand ging, plötzlich sehr viel Mühe kostet. Sie erzählen, dass sie sich ausgebrannt fühlen, irgendwie keinen Sinn mehr sehen und keine Kraft mehr haben. Solche Erfahrungen von Kraftlosigkeit sind nicht angenehm. Um aus ihnen heraus zu kommen, gibt es eine ganze Reihe sinnvoller Maßnahmen – z. B. mehr auf die eigenen Bedürfnisse achten, oder gesünder leben. Es gibt viele Ratgeber zu diesem Thema.

Einen anderen Ansatz, mit Kraftlosigkeit umzugehen, verfolgt Paulus. Er sagt, dass es eine Kraftquelle gibt, die ihn dazu befähigt, alles zu können. Das ist eine herausfordernde Aussage. Paulus ist der Auffassung, dass durch den Glauben an Jesus Christus in jedem Glaubenden Gott mit exakt der gleichen Kraft wirksam ist, mit der er Jesus von den Toten auferweckt hat (Eph. 1,19f). Es gibt keine vergleichbare Kraft, denn nichts ist stärker als der Tod: keine menschliche und keine physikalische Kraft. Paulus übertreibt nicht mit seiner Aussage, dass er alles vermag durch den, der ihm Kraft gibt, sondern er wendet eine geistliche Wahrheit auf sein Leben an.

Wie kommst Du an diese unglaubliche Kraftquelle?
Die einfache Antwort lautet: indem Du an Jesus Christus glaubst und ihm vertraust. Mache Dir bewusst, dass Jesu Kraft in Dir wirksam ist im Glauben. Jesu Kraft fließt immer in der unmittelbaren Verbindung mit ihm. Sie ist immer nur frisch zu beziehen und nicht zu speichern. Das bedeutet, dass Du die Spannung aushalten und darauf vertrauen musst, die Kraft Christi genau dann zu bekommen, wenn Du sie nötig hast. Du kommst an die Kraft Christi, indem Du Jesus bittest, sie Dir zu schenken. Besprich mit Jesus Deinen Zustand der Erschöpfung und bitte ihn um Kraft. Lies in der Bibel, wie mächtig Gottes Kraft wirkt. Lass Dich im Gottesdienst durch Lieder und Predigt neu ausrichten: weg vom Blick auf Dich selbst hin auf Jesus und seine Möglichkeiten. Vielleicht tut es Dir auch einfach gut, mal offen mit einem anderen über Deine Kraftlosigkeit zu reden und gemeinsam zu beten.

An die Kraft Christi kommst Du auch, indem Du zu Jesus umkehrst! Im Alltag schleichen sich kraftraubende Gewohnheiten und Gedanken ein, die Dir das Bewusstsein von der Kraft Gottes rauben oder Dich ganz von Jesus wegziehen. Die müssen von Zeit zu Zeit angeschaut und geändert werden, sodass Du neu auf Christus ausgerichtet bist und seine Kraft in Dir wieder fließt.

Was bewirkt die Kraft Christi in Dir?
Einen Vers vor dem Monatsspruch schreibt Paulus von sich selbst „Ich habe gelernt, mich in jede Lage zu fügen. Ich kann leben wie ein Bettler und auch wie ein König; mit allem und jedem bin ich vertraut. Ich kann satt sein und hungern, ich kenne Mangel und Überfluss.“ Die Kraft Christi macht Dich stark. Sie schenkt Dir innere Freiheit und die Fähigkeit, Dinge loszulassen und in Deinem Leben zu ändern, die Dich unfrei machen. Die Kraft Christi macht Dich unabhängig vom Urteil und den Erwartungen anderer und schenkt Dir den Mut, Du selbst als unverwechselbares Original Gottes zu sein. Sie hilft Dir, den Selbstoptimierungs- und Konsumzwängen zu widerstehen und Dich von ihnen nicht ‘runterziehen zu lassen. Die Kraft Christi macht Dich stark. Sie schenkt Dir inneren Frieden und Gelassenheit. So kannst Du einen Schritt nach dem anderen gehen und musst nicht ständig auf alles sehen, was zu tun und zu erledigen ist. Die Kraft Christi macht Dich stark. Sie zieht Dich nach vorne in die Zukunft, damit Du fähig bist, Deine Lebenssituation anzunehmen und Dich ihr zu stellen, ohne immer nur das Schwere und Mühsame zu sehen.

Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt! Fang‘ einfach damit an, es selbst auszuprobieren!

In herzlicher Verbundenheit
Pastor Andreas Müller

 

 Bildquelle: kobyakov / 123RF Stockfoto